Ist Kork für alle Wohn- und Geschäftsbereiche geeignet?
Korkboden eignet sich sowohl für alle Wohnräume, also für Wohn- sowie Schlafzimmer, Dielen und entsprechend behandelt auch für Küchen und Bäder, als auch für Geschäftsräume und Büros.

In welchen Designvarianten gibt es Korkboden?
Die Bandbreite ist nahezu unerschöpflich, sowohl was die Farben, Muster und Formate (z.B. Paneele, Maxi-Fliesenformat) angeht.

Wo kann ich Korkboden kaufen?
Am besten im Fachhandel. Dort erhalten Interessierte eine kompetente und individuelle Beratung.

Wie wird Korkboden verlegt?
Man unterscheidet schwimmend verlegte Korkböden, die als Paneele mittels Nut und Feder (Klickverbindung) ohne Leim auf dem Boden verlegt werden und flächig verklebte Korkböden. Bei letzteren werden die einzelnen Korkfliesen mit dem Unterboden verklebt.

Welche Vorteile hat flächig verklebter Korkboden im Vergleich zu schwimmend verlegtem Korkboden?
Flächig verklebter Korkboden kann in allen Wohnbereichen eingesetzt werden, einschließlich in Feuchträumen (wie z.B. Badezimmer, Sauna). Die geringe Aufbauhöhe von Minimum 4 mm ist ein weiterer Vorteil, der gerade bei Renovierungen von Bedeutung sein kann.

Ist ein Korkboden empfindlich?
Korkböden sind im Vergleich zu vielen anderen Böden unempfindlicher und haben eine besonders lange Lebensdauer. Bei einem Korkboden kann der Schmutz mit einem Tuch leicht entfernt werden. Für eine lange Lebendauer des Korkbodens ist es zudem wichtig, darauf zu achten, dass der Boden korrekt verlegt und die Oberfläche zum Schutz vor Abrieb und Schmutz endversiegelt ist (z.B. mit Öl, Wachs oder Lack) sowie die Füße von Stühlen und anderen Möbeln mit Filzgleitern versehen sind. Feuchtigkeit sollte nie zu lange auf dem Boden stehen und in regelmäßigen Abständen reinigen und pflegen auf dem Programm stehen.

Eignet sich Korkboden fürs Bad?
Gerade für Badezimmer stellt Klebekork eine echte Alternative zu den klassischen Stein- oder Keramikfliesen dar. Voraussetzung ist neben einem geeigneten Unterboden eine professionelle Verlegung und eine Oberflächenbehandlung sprich Versiegelung mit einem Wasserlack. Auch die Kanten zu den Wänden müssen geschützt sein, damit kein Wasser unter den Korkboden dringen kann. Für Nassbereiche ist schwimmend verlegter Korkboden (Klick-Kork) hingegen nicht geeignet, da an den Dehnungsfugen oder Übergangsschienen Wasser unter den Bodenbelag gelangen und es dadurch zu Schimmelbildung kommen kann.

Wie sieht es mit der Nutzbarkeit von Korkboden für die Küche aus?
Auch in Küchen, wo die gelenkschonenden Eigenschaften von Kork sehr angenehm bei der täglichen Arbeit sind, findet sowohl schwimmend verlegter Korkboden (Klick-Kork) als auch flächig verklebter Korkboden (Klebe-Kork) seine Verwendung. Da Korkbodenbeläge nicht nur angenehm und warm sind, sondern auch außerordentlich strapazierfähig, werden sie häufig in Kindergärten, Arztpraxen und Büros verlegt.

Eignet sich Korkboden besonders für Allergiker?
Ja, Korkboden gilt als besonders hygienisch und allergikerfreundlich. Der Grund: Ein glatter Boden wie Korkboden bindet keinen Staub wie ein Teppich. Dennoch sollte er im Falle einer Hausstauballergie regelmäßig abgesaugt und feucht gewischt werden, damit keine Staubpartikel in die Luft gelangen.

Ist Kork für Fußbodenheizungen geeignet?
Bei einer Warmwasser-Fußbodenheizung bietet sich die Verwendung von flächig verklebtem Korkboden an. Auch schwimmend verlegter Korkboden eignet sich dafür, allerdings ist es hierbei notwendig, den Untergrund entsprechend eben zu gestalten. Beide Varianten können jedoch nicht auf Elektrofußbodenheizung verlegt werden.

Kann der Korkboden mit jedem Reinigungsmittel gesäubert werden?
Kork ist ein Naturprodukt und bedarf daher einer besonderen Pflege. Substanzen von scharfen Reinigern können die Lack- bzw. Öl-Oberflächen angreifen, daher ist es wichtig, dass der Boden mit einer entsprechenden Korkbodenpflege gereinigt wird.

Ist Kork lichtecht?
Naturkork ist ein natürliches Produkt und daher - wie andere Naturprodukte auch - nicht lichtecht. Kork hellt im Vergleich zu Holz, das durch Lichteinfluss nachdunkelt, auf. Diese Prozesse verlaufen aber in der Regel gleichmäßig und werden daher nicht als negativ empfunden. Lediglich bedruckter Korkboden (Digitaldruck) weist aufgrund des besonderen Herstellungsverfahrens eine extrem hohe Lichtechtheit auf.

Kann Korkboden (Klick-Kork) auf Teppichboden verlegt werden?
Eine Verlegung auf Teppichboden ist nicht möglich. Schwimmend verlegter Korkboden benötigt ähnlich wie alle Arten von Fertigparkett einen festen und ebenen Untergrund. Bei einer Verlegung auf Teppichboden würde der Boden bei jeder Belastung nachgeben, was zu Fugenbildung führen kann. Für eine zusätzliche Trittschall- oder Wärmedämmung empfiehlt es sich, eine zusätzliche Lage Rollenkork unter dem Klick-Kork zu verlegen.

Hinterlassen schwere Gegenstände Eindrücke im Kork?
Dank der einzigartigen Struktur des Korks mit seinen Millionen winziger Zellen sind Korkböden sehr elastisch. Im Vergleich zu vielen anderen Bodenbelägen „erholt" sich ein Korkboden schnell von einem schweren Gegenstand und kehrt zügig zu seiner Ursprungsform zurück.

Gibt es einen Qualitätsstandard für Korkböden, an dem ich mich orientieren kann?
Ein gutes Erkennungszeichen ist das so genannte Kork-Logo des deutschen Kork-Verbandes. Es ist das anerkannte Gütezeichen für garantierte Qualität. Alle Produkte mit dem Zeichen entsprechen den europäischen Qualitätsnormen und unterliegen strengen Kontroll- und Prüfverfahren.

Woran erkenne ich einen hochwertigen Korkboden?
Es gibt einige Kriterien, die für eine hohe Qualität sprechen. Achten Sie bei Korkboden zur schwimmenden Verlegung darauf, dass die Deckschicht aus Kork mindestens 2,5 Millimeter dick ist. Nur dann kommen die Vorteile des Naturstoffs überzeugend zum Tragen. Außerdem sollte der Kork „schwer" sein, d.h. ein Raumgewicht von mindestens 450 kg/m³ haben. Leichtgewichtige Korkbeläge sind meist nicht so strapazierfähig.

Ist Korkboden gesundheitlich unbedenklich und woran erkenne ich, dass keine schädlichen Lacke o.Ä. verwendet wurden?
Der Korkbelag selbst ist zu 100% Natur und daher absolut umweltfreundlich. Bei Kleber und Oberflächenbehandlung empfiehlt es sich, den Kork bei einem Naturbaustoffhändler zu erwerben oder im Fachhandel gezielt nach der Schadstoffbelastung zu fragen. Am leichtesten ist die Unbedenklichkeit anhand des Kork-Logos erkennbar, das vom Deutschen Kork-Verband vergeben wird. Korkböden mit diesem Siegel sind quasi TÜV-geprüft, erfüllen alle qualitativen Standards und sind insgesamt gesundheitlich unbedenklich.

Was bedeutet das Kork-Logo?
Das Kork-Logo vergibt der Deutsche Kork-Verband. Mit dem Kork-Logo ausgezeichnete Produkte erfüllen alle europäischen Qualitätsnormen. Das heißt sie sind frei von gesundheitlich bedenklichen Emissionen und gelten als ökologisch wertvoll. Das Gütesiegel steht für geprüfte, rundum gesunde, natürliche und hochwertige Kork-Bodenbeläge. Mit dem Logo versehene Produkte wurden wissenschaftlich kontrolliert im Hinblick auf Endprodukt, Hersteller im Ursprungsland und Produktionsweg. Das Kork-Logo gibt es seit 1997.

Kann jeder Hersteller das Kork-Logo erhalten oder gibt es hier Beschränkungen?
Das Logo wird vom Deutschen Kork-Verband an Mitgliedsfirmen vergeben. Die Auszeichnung ist jeweils für ein Jahr gültig und muss dann erneut beantragt bzw. geprüft werden.

Welche Kriterien werden bei der Vergabe des Kork-Logos zugrunde gelegt?
Zum einen die Qualität des Materials selbst (z.B. eine Mindestdichte von 450 kg/m³), aber auch die Einhaltung von Richtwerten für flüchtige organische Verbindungen, Lösemittel, Formaldehyd sowie für Geruch und Bindemittel. Mit dem Kork-Logo markierte Produkte enthalten zudem keine Schwermetalle, Pestizide, Flammschutzmittel sowie keine synthetischen Farbstoffe.

Gibt es genügend Kork und kann es zu Lieferschwierigkeiten kommen, wenn man Boden nachkaufen möchte?
Hierbei handelt es sich um eine unbegründete Sorge. Darstellungen, nach denen der Rohstoff Kork immer knapper wird, sind schlichtweg falsch. Richtig ist: Die Korkeichenwälder in Portugal liefern reichlich Kork für Böden, Wände, Weinstopfen und eine Vielzahl anderer Produkte. Denn Kork ist ein nachwachsender Rohstoff: Allein in Portugal sorgen Korkeichenwälder auf der enormen Fläche von 736.000 Hektar für stetigen Nachschub. Trotzdem bleibt Kork ein wertvolles Gut, ein verschwenderischer Umgang verbietet sich von selbst. Und für jedes Gramm Kork gibt es eine Verwendung – auch beim Recycling.

Woraus besteht Kork?
Kork besteht aus abgestorbenen Zellen der Korkeiche, die hohl und mit Luft gefüllt sind. Der Hauptbestandteil ist Suberin, das die wasser- und gasundurchlässigen Zellwände des Korks ausmacht. Ein Kubikzentimeter Kork enthält etwa 40 Millionen Zellen, die mit einem luftähnlichen Gasgemisch gefüllt sind. Eine Korkplatte besteht damit zu 85 % aus Luft und ist entsprechend leicht. Durch die vielen Polster bietet Kork eine hohe Kompressibilität und Elastizität. Das Gasgemisch sorgt für eine hohe Wärmespeicherung des Kork.

Schadet die Ernte den Korkeichen?
Keineswegs, im Gegenteil: Eine beerntete Korkeiche bindet besonders viel CO2 – bis zu viermal so viel wie ein ungenutzter Baum. Kork ist sogar nach Expertenmeinung der nachhaltigste Rohstoff der Welt. Einer der Gründe dafür: Die Korkeiche wird geschält und nicht gefällt. So kann sie rund 200 Jahre alt werden.

Weshalb ist es so wichtig, mit meinem Kauf den Erhalt der Korkeichenwälder zu unterstützen?
Der Korkeichenwald hat eine einzigartige Bedeutung für das natürliche Ökosystem. Er beherbergt eine sehr hohe Vielfalt verschiedener Tier- und Pflanzenarten, darunter Säugetierarten wie Hasen, Wiesel, Wölfe, Ginsterkatzen, Wildschweine, Hirsche und den vom Aussterben bedrohten iberischen Luchs. Auch Millionen von Vögeln wie Mauerfalken, Steinkäuze, Adler, Geier und Graureiher sowie eine Reihe bedrohter Vögel und 24 Reptilarten sind hier zu Hause. Hinzu kommt, dass der Wald der Versteppung entgegen wirkt.

„Ist Kork eigentlich recycelbar?“
Ja, er ist sogar zu 100 Prozent wiederverwertbar. So kann zum Beispiel aus einem „ehemaligen“ Naturkorken ein moderner Korkboden oder das Wärmeschutzschild eines Space Shuttles werden.